ePartool 4.5.2 – Feinschliff für die Reaktionen-Zeitleiste

Die Sommerwochen nutzen wir dafür, verschiedenen neuen und schon länger bestehenden Funktionen des ePartool noch Feinschliff zu verpasen. Heute konnten wir Version 4.5.2 freigeben. Das Installationspaket ist wie üblich über die Seite Download / Installation erhältlich.

Feinschliff zu Reaktionen & Wirkung

Die vor Kurzem neu gestaltete »Zeitleiste« zum Nachvollziehen von Reaktionen auf einen Beitrag bekam noch ein paar Nachbesserungen. Eine Herausforderung für die grafische Oberfläche ist dabei, dass man in der neuen Zeitleiste ist nicht nur chronologisch vom ursprünglichen Beitrag zu immer neueren Reaktionen und Wirkungsschritten springen kann, sondern auch die Rückwärtsnavigation möglich ist – man also von einer politischen Reaktion o.ä. rückwärts gehen kann, um zu sehen zu welchen ursprünglichen Anliegen dort Feedback gegeben wurde. Nun kann es dadurch passieren, dass die zurückverfolgten Vorschläge und Ideen bei unterschiedlichen Fragestellungen eingetragen wurden: Das bisherige Konzept, dass am Anfang genau eine Frage angezeigt wird, funktionierte damit nicht mehr. Die ursprünglichen Fragen gar nicht mehr anzuzeigen (wie es in Version 4.5.0/-.1 der Fall war, erwies sich bei Tests mit Nutzer*innen als verwirrend. Gelöst haben wir das Problem nun dadurch, dass bei jedem Beitrag, der direkt einer Frage zugeordnet ist, nun auch die Kurzfassung der Frage angezeigt wird. Auch bei redaktionellen Beiträgen, die z.B. nur für ein Voting erstellt wurden, ist das nun so.

Entwürfe für die Zeitleiste

Zwei Varianten der Fragedarstellung hatten wir diskutiert: als eigene Box oder direkt »auf« einem Beitrag. Wir entschieden uns aufgrund des beschränkten Platzes bei der Bildschirmdarstellung für Variante B. [Grafik: Visionapps]

Weiterhin hat die neben der bisherigen Vorwärtsnavigation neu eingeführte Rückwärtsnavigation zur Folge, dass neben den Folgepfeilchen auch die „eingehenden“ Pfeilchen zu jedem Schritt anzuzeigen sind. Das machte die Anzeige schnell unübersichtlich. Wir haben daher mit diesem Update die eingehenden Pfeilchen ein wenig versteckt, indem diese künftig virtuell „hinter“ die Box zeigen.

Zeitleiste in Aktion

Die Zeitleiste in Aktion: Mit der Maus über einen eingehenden Pfeil navigiert, erfährt man auf wie viele Beiträge sich diese Box bezieht. Mit einem Klick auf das Pfeilchen öffnen sich diese Boxen.

Aus ästhetischen Gründen werden die Pfeilchen wieder mittig und nicht, wie seit 4.5.0, oben an der Box, angezeigt.

Außerdem konnte ein Fehler behoben werden, der nur bei Benutzung des Firefox aufgetreten war: Der Download von Reaktionsdokumenten hatte bisweilen nicht zuverlässig geklappt.

Bekanntes Problem der Zeitleiste: Immer schöner, aber derzeit etwas schwerfällig

Ein bekanntes Problem derzeit ist, dass die Reaktionen-Zeitleiste zu einem Beitrag etwas schwerfällig reagiert. Wir werden die Anzeigegeschwindigkeit in den nächsten Wochen mit dem nächsten Update deutlich erhöhen. Noch im August soll diese Version erscheinen. [Update 7. August: Mit dem heute erschienen Version 4.5.3 treten bei der Zeitleiste erfreulicherweise keine Verzögerungen mehr auf]

In eigener Sache: Tooldoku übersichtlicher

Regelmäßige Besucher_innen werden es schon bemerkt haben: Wir haben in den letzten Tagen an einigen Stellen der Tooldoku-Website geschraubt.

Screenshot neuer Tooldoku-KopfbereichDer Tooldoku-Blog war vor einigen Jahren gestartet worden, um die Entwicklung des ePartool zu begleiten und zu dokumentieren. Mittlerweile sind weitere Tools hinzu gekommen und die Entwicklung selbst findet nun dank des Gemeinschaftsprojekts jugend.beteiligen.jetzt in einem stabileren Rahmen statt.

Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, haben wir sowohl den Blog wie auch die weiteren Seiten etwas umstrukturiert und das Hauptmenü entschlackt. Damit die neuesten Blogbeiträge zu genau dem Tool, für das man sich gerade interessiert, schneller findet, gibt es nun für den Blog rechts eine Auswahlmöglichkeit »THEMEN & KATEGORIEN«.

Und nicht zuletzt haben wir auch den technischen Stand aktualisiert: Die Tooldoku-Website läuft nun auf PHP 7.

Kleines Fehlerbehebungsupdate: ePartool 4.5.1

Heute veröffentlichen wir ein kleines Fehlerbehebungsupdate für das ePartool: Mit der Version 4.5.1 wurden mehrere kleine Korrekturen im Bereich „Reaktionen & Wirkungen“ vorgenommen. Das betrifft insbesondere die Textboxen in der Zeitleiste, bei denen die Anzeige des Abstimmungsrang und der Dokumentvorschau korrigiert wurde.

Weiterhin erschienen Systemmeldungen im Backend in der letzten Version nicht immer in der eingestellten Sprache. Ebenso wurde noch ein Abbruchfehler beim Installer behoben.

An der Verbesserung des Follow-up-Bereichs arbeiten wir derzeit auch weiterhin: Nach ersten Nutzerrückmeldungen bei Tests soll die Verfolgung von Originalbeitrag bis hin zu Rückmeldungen aus der Entscheider_innen noch etwas intuitiver werden. Hier gibt es bald weitere Neuigkeiten.

Derzeit bekanntes Problem ist, dass der Button »Herunterladen« eines Reaktionsdokuments von der Zeitleiste aus unter dem Firefox-Browser nicht funktioniert. [Update 1. August: Mit der ePartool-Version 4.5.2 ist dieses Problem behoben.] Umschiffen kann man das Problem durch Aufrufen der Reaktionsdokumente direkt von der Startseite des Bereichs »Reaktionen & Wirkung«.

Wie immer findet sich der aktuelle Installer auf unserer Downloadseite zum ePartool.

Antragsgrün 3.7.0 – neue Funktionen im Betatest

Das Wichtigste: Antragsgrün 3.7.0 erleichtert vor allem die Diskussion von Texten, für die viele Änderungsvorschläge eingegangen sind.

In wenigen Tagen erscheint Antragsgrün in Version 3.7.0. In diese neue Version flossen zahlreiche Rückmeldungen aus Jugendverbänden und -initiativen ein. Im Folgenden geben wir Euch einen Überblick über die neuen Funktionen. Die aktuelle Betaversion kann auf der Entwicklerseite-Downloadseite bei Github heruntergeladen werden. Nach unserer Einschätzung eignet sie sich schon ganz gut für den produktiven Einsatz.

 

Darstellen und Übernehmen von Änderungen

Die größte Herausforderung beim gemeinsamen Diskutieren von Texten auf Papier und online besteht darin die Übersicht zu behalten, wenn sich viele Änderungsvorschläge auf dieselben Textstellen beziehen. Hierbei bringt Antragsgrün einige Verbesserungen mit:

Bei der Diskussion gerade von inhaltlichen Anträgen ist es oft nützlich, wenn die ursprünglichen Verfasser*innen Änderungsvorschläge von Anderen direkt übernehmen können. Diese Möglichkeit kann nun über die Einstellungen einer Veranstaltung eingerichtet werden. Diese Funktion kann dabei auf die Fälle beschränkt werden, in denen die Vorschläge nur 1:1 übernommen werden.

Die ursprünglichen Initiator*innen von Texten/Anträgen können eine E-Mail erhalten, wenn ein Änderungsvorschlag zu ihrem Entwurf eingeht. Das erlaubt gerade bei langen zeitlichen und räumlichen Distanzen eine schnellere Reaktion darauf, noch bevor weitere, überschneidende Änderungsvorschläge eingehen. Diese Benachrichtigungsfunktion ist standardmäßig eingeschaltet.

Die Ersetzung mehrerer aufeinander folgender Abschnitte in einem Änderungsantrag wird nun sinnvoller dargestellt: zuerst alle Löschungen, dann alle Einfügungen. Bisher erfolgte die Darstellung abwechselnd, was verwirrend sein konnte.

Umfassende Änderungsanträge können nun als »Globalalternativen« ihres Bezugstextes markiert werden, wobei der gesamte Inhalt des ursprünglichen Antrags ersetzt wird. Dieser Änderungsvorschlag wird nicht mit einem »Inline-Diff« angezeigt, da dies keine sinnvolle Darstellung mehr ergäbe. Wenn eine Globalalternative mit einem Ursprungsantrag zusammengeführt wird, entspricht das einer vollständigen Ersetzung; entsprechend werden keine weiteren Änderungsanträge in die neue Version des Textentwurfs verschoben.

 

Bessere Übersicht bei der Live-Diskussion

Antragsgrün kann die gemeinsame Textbearbeitung über große Distanzen unterstützen als auch eine Live-Diskussion vor Ort. Gerade der Visualisierungsmodus (»Änderungen einpflegen«) erleichtert eine Diskussion im Rahmen einer Konferenz, da alle Teilnehmenden klar vor sich sehen können, über welchen Abschnitt gerade beraten wird. Nachteilig erwies sich dabei, dass die Teilnehmenden dadurch andere Textstellen, die vor oder nach dem aktuell visualisierten Bildausschnitt lagen, nicht ansehen oder zu Vergleichen heranziehen konnten. Auch konnten bereits diskutierte Änderungen nicht selbst noch einmal überprüft werden, solange der diskutierte Text in einer Revision allgemein wieder veröffentlicht wurde. Antragsgrün speichert nun die Live-Diskussion periodisch als aktuellen Zwischenstand. Dieser Zwischenstand kann über die Einstellungen als öffentlich festgelegt werden, so dass sich auch alle Teilnehmenden (und sogar Zugriffsberechtigte aus der Ferne) auf ihren eigenen Endgeräten Zugriff auf alle Textstellen mit minütlich aktualisiertem Stand verschaffen können.

Mit Klick auf »Zwischenstand anzeigen« kann nun die Live-Diskussion am eigenen Endgerät mitverfolgt werden

Bei Löschvorschlägen zeigt Antragsgrün diese rot markiert mit einer durchgezogenen Linie an. Der Texteditor erlaubte zugleich ebenfalls das Durchstreichen als Formatierung. Das führte schnell zu einer Verwirrung der Mitwirkenden bei der Diskussion. Daher ist diese durchstreichende Formatierung nicht mehr erlaubt.

 

Admin-Rollen und Veranstaltungsverwaltung

Bislang galt: Eine Admin-Rolle hat Zugriff auf die gesamte Antragsgrün-Installation. Oft aber kümmern sich Personen um einzelne Veranstaltungen, die nicht auf andere Veranstaltungen Zugriff haben sollten. Dies ist nun möglich: Die Administrationsrollen können nun pro Veranstaltung eingerichtet werden, ohne gleich Zugang zu allen bisherigen und künftigen Textdiskussionen gewähren zu müssen.

Die Zeitstempel eines Antrags oder eines Änderungsvorschlags zeigen nun den Zeitpunkt an, zur denen die Texte offiziell eingereicht wurden – und nicht mehr wann die ersten Entwürfe angelegt wurden. Letzterer Zeitpunkt wird nur noch solange angezeigt, solange die Einreichung noch nicht vorgenommen wurde.

Es ist nun möglich, den Typ eines Texts/Antrags nachträglich zu ändern. Dies funktioniert jedoch nur zwischen strukturell ähnlichen Typen (Vorlagen).

Wenn ein Antrag auf Basis eines anderen erstellt wird (durch Admin-Rolle), werden künftig nicht nur die Originalinitiator*innen, sondern auch die Textbestandteile geklont.

 

Aufgeräumt: Kein Unterstützung mehr für Internet Explorer 9

Der Microsoft Internet Explorer 9 erschien im Jahr 2011, aus Perspektive von Web-Entwicklung liegt das eine Ewigkeit zurück. Auch wenn der IE9 den letzten von Microsoft veröffentlichten Browser für Windows 7 darstellt, wird bei der Antragsgrün-Entwicklung keine Rücksicht mehr auf Kompatibilität mit diesem Browser mehr geachtet. Wir empfehlen Euch ggf. auf alternative Browser wie Mozilla Firefox umzusteigen.

Im Kernsystem von Antragsgrün wurden viele Pakete aktualisiert und etwas aufgeräumt. Sehr selten benutzte Bibliotheken für Redis, Excel-und SAML-Authentifizierung sind nicht mehr Teil der Standardinstallation, wodurch die Größe des Installationspakets verringert wird. Bei Installation auf einem dezidierten Server (also wenn man vollen Zugriff auf den Server hat, was bei kleinen Webhosting-Paketen nicht der Fall ist) können diese Funktionsbibliotheken jedoch als optionale Abhängigkeiten installiert werden.

 

Was ist eigentlich… „Vorratsdatenspeicherung”?

Die „Vorratsdatenspeicherung“ bezeichnet in der Regel eine anlassunabhängige Speicherung von personenbezogenen Daten, um sie später, im Fall eines Verbrechens, auswerten zu können. Im Augenblick der Speicherung gibt es also noch gar kein bekanntes Verbrechen.
Bei der Vorratsdatenspeicherung werden Daten zum Kommunikationsverhalten aller verfügbaren Nutzer_innen gespeichert. Dies kann z.B. Telefongespräche, Messenger-Nutzung, Standortdaten (GPS des Mobiltelefons), Fax, E-Mail oder Websiten-Abrufe bei den jeweiligen Providern umfassen. Es müssen jedoch nicht die Inhalte der Kontaktvorgänge selbst gespeichert werden. Gespeichert wird z.B., dass ein bestimmter Nutzer eine bestimmte Nummer gewählt hat, nicht aber, worüber er oder sie gesprochen hat. Mit den Daten lassen sich Persönlichkeitsprofile erstellen und das Nutzerverhalten analysieren. Es dient – so die Befürworter – der Aufklärung oder gar Verhinderung schwerer Straftaten.
Gegner der Vorratsdatenspeicherung befürchten ein Ausufern von Überwachung durch das Eindringen in die Privatsphäre oder die missbräuchliche Verwendung dieser Daten. Vereinbarte Anwendungsfälle der Vorratsdatenspeicherung könnten nachträglich erweitert werden – die Daten liegen ja schon bereit. Damit könnte die Gefahr von Selbstzensur oder die Beschneidung von eigentlich zulässigen Freiheiten bestehen, wenn die Bevölkerung jeden ihrer Schritte als beobachtet einschätzt.
In der Regel werden die Daten bei den Telefongesellschaften gespeichert und müssen dann je nach Rechtsprechung nach einem bestimmten Zeitraum wieder gelöscht werden. Die EU wollte eine solche VDS bereits 2006 verpflichtend einführen; Entscheidungen des deutschen Bundesverfassungsgerichts (2. März 2010) und des Europäischen Gerichtshof (8. April 2014) erklärten die Regelungen für ungültig. Seither gab es weitere Gesetzesinitiativen und Gerichtsurteile zu diesem Thema. Ob Telekommunikationsanbieter in Deutschland und Europa Daten nun auf Vorrat (und in welchem Umfang) speichern müssen, bleibt politisch weiter hart umstritten und wird zudem durch Gerichtsurteile immer wieder eingeschränkt.

Hilfreicher Tipp: Antragsgrün-Handbuch online

Die Antragsgrün-Software umfasst mittlerweile einen großen Funktionsumfang. Um Unterstützung zu bestimmten Fragen oder Themen zu erhalten, kann man seit Kurzem auch auf das deutschsprachige Handbuch zu Antragsgrün zurückgreifen, das online verfügbar ist unter: https://antragsgruen.de/help

Antragsgrün Handbuch online