Leitbild für die Tool-Entwicklung

mit

Der DBJR setzt sich für mehr wirksame Beteiligung junger Menschen ein. Denn:

  • Junge Menschen sollten an allen sie betreffenden Entscheidungen beteiligt werden.
  • Jugendbeteiligung darf weder schmückendes Beiwerk noch oberflächlich sein.
  • Dort, wo junge Menschen mitmachen, soll das Wirkung zeigen.
  • Wirksame Jugendbeteiligung qualifiziert Politik.

Der DBJR versteht ePartizipation als ein Werkzeug zur Beteiligung. Es muss für eine jugendgerechte und wirksame Beteiligung gestaltet und genutzt werden. Deswegen orientieren sich unsere digitalen Tools an Grundsätzen des DBJR zur ePartizipation:

WIRKSAMKEIT: Gestaltungsmöglichkeiten sind klar festgelegt. Die Budgetplanung für die Jugendbeteiligung ist realistisch und Ergebnisse entfalten in den jeweiligen Beteiligungsprozessen Wirkung.

ANGEMESSENHEIT: Verfügbare Zeiträume, Möglichkeiten und Fähigkeiten junger Menschen werden berücksichtigt. Sie werden ggf. durch ausgebildete Fachkräfte begleitet.

TRANSPARENZ: Abläufe, Entscheidungen, Ziele und Resultate sind transparent. Die Mitbestimmungsrechte junger Menschen werden eingehalten und sie erhalten Zugang zu allen nötigen Informationen.

NACHHALTIGKEIT: Alle Beteiligten lernen etwas über Partizipation, erlangen Kompetenzen und werden zu mehr Beteiligung angeregt.

vgl: Beschluss des DBJR: ePartizipation – Beteiligung im und mit dem Internet, Berlin, 2012.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.