Was ist eigentlich… ein »Staatstrojaner«?

Frage: In den Medien wird immer wieder von „Staatstrojanern“ und „Quellen-TKÜ“ berichtet. Worum geht’s da?

Antwort: Vom trojanischen Pferd, das einen Angriff auf die Stadt Troja von innen heraus ermöglichte, hat die Software-Gattung der »Trojaner« ihren Namen. Es handelt sich um vom Nutzer unerwünschte Anwendungen, die ihn ausspionieren, Daten manipulieren oder Geräte fernsteuern. Diese Trojaner existieren für Computer und Smartphones/Tablets gleichermaßen.
»Quellen-TKÜ« steht für Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) an der „Quelle“, also dort wo die konkreten Vorgänge passieren. Es geht also darum die Trojaner direkt auf die Geräte der zu überwachenden Personen zu bekommen und dort die Daten live zu durchsuchen oder Eingaben oder Kommunikation mitzuprotokollieren. »Quellen-TKÜ« und »Online-Durchsuchung« sind daher auch die offiziellen Bezeichnungen für den Staatstrojaner. Unbemerkt vom Nutzer/von der Nutzerin soll das Mikrofon eingeschaltet werden, Bildschirmfotos gemacht und von der Ferne auf das Gerät zugegriffen werden.

Das Bundesverfassungsgericht beschloss 2008, den Einsatz von Staatstrojanern nur unter großen Auflagen für die Bekämpfung von Terrorismus zuzulassen. Der Bundestag möchte die Rahmenbedingungen und Einsatzmöglichkeiten allerdings derzeit deutlich erweitern.

Neben rechtsstaatlichen Fragen zieht Trojaner-Software aber auch konkrete Sicherheitsprobleme nach sich: Durch das Ausnutzen vorhandener oder neu geschaffener Einfallstore sind die Geräte auch noch anfälliger für Kriminelle. Man darf nicht vergessen: Die Überwachung soll der Aufklärung von Straftaten dienen und sollte daher nicht noch weitere Straftaten befördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.