Einladung zur Fachtagung: »Jugend gestaltet die digitale Gesellschaft« am 11. Mai in Berlin

EinladungGemeinsam mit unseren Projektpartnern in jugend.beteiligen.jetzt veranstalten wir eine Fachtagung mit dem Titel »Jugend gestaltet die digitale Gesellschaft«. Die Veranstaltung findet am 11. Mai in Berlin in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom statt. Teilnahme und Verpflegung ist kostenlos; Reisekosten werden nicht erstattet.

Die Fachtagung setzt sich mit den Potenzialen der Jugendbeteiligung mit digitalen Medien auseinander. Es werden Anknüpfungspunkte für Politik und Verwaltung für eine jugendgerechte Gestaltung der digital geprägten Gesellschaft beleuchtet. Und es gibt die Möglichkeit live mit erfahrenen Tool-Entwickler_innen zu diskutieren.
Zielgruppe sind Interessierte aus der Jugend- und Bildungsarbeit, aus (Jugend-)Initiativen, aus Behörden und Verwaltungen, aus der Kommunal-, Landes- und Bundespolitik.
Weitere Infos, Programmentwurf und Anmeldung hier:

Uns und unsere Tools kennen lernen – Besucht uns auf dem DJHT!

Logo jbj

jugend.beteiligen.jetzt beim 16. DJHT

Vom 28. bis 30. März findet in Düsseldorf der Deutsche Jugendhilfetag (DJHT) statt. Im Rahmen der Messe und der parallel stattfindenden Fachkongresse wird auch unser Gemeinschaftsprojekt jugend.beteiligen.jetzt – für die Praxis digitaler Partizipation zugegen sein. Am Mittwochmorgen führen wir einen Workshop auf dem Fachkongress unter dem Titel „Jugendbeteiligung mit digitalen Werkzeugen“ durch. Interessierte sind herzlich eingeladen! (Raum 14, Mittwoch, 29.03., 9:00-10:00 Uhr)

Durchgängig sind wir außerdem zu finden mit einer Themeninsel am Messestand der Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ (Halle 3, C 17). Wir freuen uns auf Gespräche mit euch!

Weitere Infos zu weiteren Aktivitäten des Projekts jugend.beteiligen.jetzt auf dem DJHT finden sich unter https://jugend.beteiligen.jetzt/aktuelles/news/jugendbeteiligenjetzt-beim-djht.

 

Tools vor Ort kennen lernen: Seminar „Jugendbeteiligung.digital“ in Gauting

Vom 8. – 10. März sind wir unterwegs in Bayern. Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts jugend.beteiligen.jetzt findet ein Seminar zu digitaler Jugendbeteiligung am Institut für Jugendarbeit statt. Wir berichten über unsere Arbeit und diskutieren dort mit den Teilnehmenden über den Einsatz digitaler Tools. Weitere Infos zum Seminar gibt’s direkt auf der Website des Instituts:

Jugendbeteiligung.digital – Partizipation in der digital geprägten Gesellschaft

Beteiligungsplattform jugend.beteiligen.jetzt ist online

Im Rahmen des Projekts jugend.beteiligen.jetzt wird eine Plattform aufgebaut, die Hilfe für die Praxis digitaler Jugendbeteiligung anbietet: Sie wird Know-how zu Prozessen und Tools bereitstellen und Qualifizierungsangebote anbieten. Die Entwicklung des ePartool wird seit gut einem halben Jahr im Rahmen dieses Projekts finanziert.

jugend.beteiligen.jetzt – für die Praxis digitaler Partizipation ist ein Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) und IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.. Innerhalb des Projekts kümmert sich der DBJR vor allem um die (Weiter-)entwicklung von digitalen Tools für Beteiligung.

Aufgrund der Konstellation als Gemeinschaftsprojekt liegt der Schwerpunkt der Plattform in der Startphase auf der Ansprache von Kommunen und öffentlicher Träger. An erweiterten Angeboten für Zielgruppen im Bereich von Jugendorganisationen und -initiativen wird gearbeitet.

Die Plattform ist ab sofort zugänglich unter https://jugend.beteiligen.jetzt.

Letzte Tests: Wir nehmen Kurs auf Version 4.0

In wenigen Tagen ist es so weit: Die neue Hauptversion 4 des ePartool wird veröffentlicht.
Nach umfangreicher Überarbeitung an der technischen Basis, insbesondere des Abstimmungsmoduls, steuern wir derzeit auf ein Veröffentlichungsdatum Mitte September zu. Das Hochzählen der Versionsnummerierung von 3.x auf 4.x ist den tiefgreifenden Veränderungen geschuldet, die wir u.a. an der Datenbankstruktur vorgenommen haben. Ein einfaches Upgraden von einer Vorgängerversion ist damit leider nicht mehr möglich, sondern erfordert etwas Aufwand.
Während der Schwerpunkt der neuen Hauptversion eher bei (meist unsichtbaren) technischen Verbesserungen liegt, werden Nutzer_innen dennoch eine Menge an Feinschliff entdecken: Wir machen das ePartool komfortabler und mitdenkender.

Wie es in den nächsten Wochen weitergeht: Da der Versionswechsel die Basis für im Herbst kommende Funktionen wie Geotagging und Multiple-Choice-Fragebögen schafft, liegt der aktuelle Fokus vor der Veröffentlich vor allem am Beheben von kleinen, aber möglicherweise lästigen Fehlern und einigen Sicherheitsfragen.

Die neue Version wird sich bereits beim anstehenden Voting von Ichmache>Politik ab 19. September öffentlich zeigen.

ePartool für Einsteiger_innen: Kurzübersicht

Für alle, die das erste Mal an einer Beteiligungsrunde teilnehmen oder für eine teilnehmende Gruppe verantwortlich sind, gibt es jetzt eine kleine, aktuelle Handreichung: Die Koordinierungsstelle für den Strukturierten Dialog in Deutschland hat ein 4seitiges, bebildertes PDF zusammengestellt, das auch für andere Anwender_innen des ePartools nützlich sein könnte. Download über untenstehenden Link.

> So funktioniert das ePartool – Erklärung ePartool für Einsteiger_innen (PDF, 430 KB)

Digitale Beteiligung – online & offline zusammenbringen

jbj Barcamp 2016Am 17. – 19. Juni 2016 findet ein Barcamp zum Start von jugend.beteiligen.jetzt statt. Wir werden im Rahmen dieses Barcamps vor Ort sein und auch selbst eine oder mehrere Sessions anbieten.

Damit digitale Beteiligung wirkt, braucht sie in der Regel eine Verbindung mit der analogen Welt: Diejenigen, die eine Beteiligung in konkrete „Aktion“ umsetzen, müssen die Beteiligung ernst nehmen.
Im Deutschen Bundesjugendring haben wir dies anhand zweier ganz unterschiedlicher Online-Tools erprobt. Wir würden gerne mit den Barcamper_innen darüber diskutieren, wie die Verbindungen zwischen digitaler und analoger Welt so gut gelingt, dass Jugendbeteiligung auch wirken kann – weil alle Beteiligten Vorteile davon haben.
Unsere beiden genannten Werkzeuge werden wir gerne zeigen: Das »ePartool« bei Ichmache>Politik & Strukturierter Dialog und »Antragsgrün« für unsere eigenen Gremien und Arbeitsgruppen.

Weitere Infos und Anmeldung unter https://barcamptools.eu/jugend-beteiligen-jetzt-fuer-die-praxis-digitaler-partizipation

ePartool-Vorstellung auf dem 17. Gautinger Internettreffen

Logo Gautinger Internettreffen 2016

Gautinger Internettreffen 2016

Das Gautinger Internettreffen ist eine jährlich stattfindende Fachtagung, die im Jahr 2000 vom Institut für Jugendarbeit und dem SIN – Studio im Netz initiiert wurde. Die Tagung wendet sich sowohl an medienpädagogische Fachkräfte, als auch an Sozialpädagog_innen, die mit Kindern und Jugendlichen  Medienangebote durchführen. Sie ist zudem als Fortbildung für Lehrkräfte anerkannt. Hier werden wir am Mittwochnachmittag in einem Workshop das ePartool und DBJR_Antrag vorstellen.

Das Programm und weitere Infos findet ihr bei SIN-NET.

ePartool: Ökumenisches Sozialwort der Jugend gesucht

151126-sozialwort_de

Startseite von sozialwort.de

Jugendliche und junge Erwachsene können sich jetzt an der Diskussion um das ökumenische Sozialwort der Jugend beteiligen: Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) rufen Jugendliche und junge Erwachsene dazu auf, sich am ökumenischen Sozialwort der Jugend zu beteiligen. Unter dem Titel „…dass unsere Welt zusammenhält“ hat eine Arbeitsgruppe Thesen zu jugend- und sozialpolitischen Themenfeldern wie Teilhabe und Freiheit, Nachhaltigkeit und Sozialwelt entwickelt, die jetzt zur Diskussion stehen. Sie setzen hierzu das ePartool ein: Auf www.sozialwort.de können ab sofort Meinungen und Kommentare dazu abgegeben werden.

ePartool goes EU – zumindest ein bisschen

Am Rand des Deutschen Kinder- und Jugendhilfetags trafen wir uns mit einem Vertreter der Europäischen Kommission aus dem Generaldirektorat Bildung und Kultur. Schon seit einiger Zeit stehen wir mit dem Generaldirektorat in Kontakt, da unsere Tool dort gerade in Bezug auf den Strukturierten Dialog, der ja europaweit stattfindet, auf Interesse gestoßen sind. Für ihre europäische Plattform wird die Kommission Elemente des Tools übernehmen. Start soll noch vor Jahreswechsel sein.