Kleine Updaterunde bei ePartool & ePartool-Downloader

Heute haben wir das ePartool in Version 4.11.1 veröffentlicht. Diese Version beinhaltet lediglich Detailverbesserungen, kleinere sprachliche Überarbeitungen sowie zusätzliche Hilfe für Admins, wenn sie bei der Installation die Einrichtung der .htaccess-Datei übersehen haben.

Bildschirmfoto von Fehlerhinweis

Wenn bei der Installation vergessen wurde die .htaccess-Datei richtig einzurichten, dann weist das ePartool künftig darauf hin.

Für Installationen, die bereits das ePartool in Version 4.11.0 einsetzen, ist ein Update nicht erforderlich.

Darüber hinaus haben wir ein kleines Update des komfortablen Direkt-Downloaders für die ePartool-Installation veröffentlicht: Die wichtigste Neuerung in v1.3 ist dabei, dass das ePartool sich nun nicht mehr auf veraltetem PHP 5.6 installieren lässt. Warum? Ab Ende Dezember werden für diese Uralt-Version keine Sicherheitsupdates mehr erscheinen. Wir empfehlen den Einsatz von PHP 7.1 oder 7.2.

Auch hier gilt: Wer den ePartool Web-Downloader 1.2 bereits erfolgreich verwendet, muss nicht unbedingt umsteigen.

Eine ausführliche Installations- und Update-Anleitung findet sich wie bisher unter Installation / Download.

Antragsgrün 4.0 erschienen

Antragsgrün 4
Antragsgrün 4 (Montage: DBJR)
Nach langer Entwicklungszeit und insgesamt neun Vorabversionen ist am Wochenende Antragsgrün in einer stabilen Version 4.0.1 freigegeben worden. Was den Versionssprung auf die 4er-Reihe ausmacht, stellen wir im Folgenden vor. Für die Ungeduldigen: Antragsgrün 4 bietet einen komfortablen Web-Updater, ein neues Kommentarsystem, die Möglichkeit für redaktionelle Inhaltsseiten im Menü, eine automatische Exportfunktion für der eigenen Daten, das Hochladen von Bildern und Vorbereitungen für ein Plugin-System.

Antragsgrün aktuell halten: ab jetzt über einen komfortablen Web-Updater

Antragsgrün wird sehr aktiv weiter entwickelt. Während das eigentlich eine erfreuliche Sache ist, stehen damit Organisationen auch vor einem Problem: Wer aktualisiert unsere Installation? Bisher war dies nur mit technischer Unterstützung durch eure Serveradministration möglich. Dieser Prozess ist nun deutlich vereinfacht worden. Logins für eure Antragsgrün-Installation mit Admin-Rechten sehen nun automatisch eine Hinweisbox, die auf neue Versionen hinweist. Per Mausklick kann in den »Update-Modus« geschaltet werden, der die Aktualisierung dann automatisch vornimmt. Andere Nutzer*innen können während dieser wenigen Augenblick das System nicht benutzen und erhalten stattdessen einen Warnhinweis. Auch wenn die Update-Funktion von Antragsgrün nun über ein paar Monate ausführlich getestet wurde, solltet ihr vor einem Update immer sicherstellen, dass Ihr eine Sicherungskopie der bisherigen Installation habt. Viele Webhosting-Provider bieten diesen Service automatisiert an, d.h. eine Sicherung läuft beispielsweise täglich nachts. Wenn etwas schiefgelaufen ist, könnt ihr eure Installation und die Daten mit Stand des Vortags wieder herstellen.

Kommentieren und informieren

Antragsgrün 4 bietet sowohl für Nutzer*innen/Teilnehmende wie auch für die Verantwortlichen eine Reihe von Verbesserungen und zusätzlichen Funktionen.
  • Das Kommentarsystem wurde überarbeitet: Man kann auf Kommentare wiederum antworten; die Darstellung ist zugleich kompakter als früher.
  • Automatische Benachrichtigungen können einfacher eingerichtet werden.
  • Administrative Texte (z.B. oben auf der Begrüßungsseite) können nun bequem Bilder einbetten.
  • Es ist möglich Unterseiten wie in einem CMS anzulegen (z.B. für Seiten mit Anfahrtsbeschreibung o.ä.)
  • Möglichkeit weitere Buttons in der Sidebar.
  • Man kann zentral Nachrichten hinterlegen, die nach einem Login für die Nutzer*innen erscheinen.
Jede einzelne Veranstaltung kann nun ihr eigenes Logo besitzen. Unsere Tests haben gezeigt, dass noch ein wenig Nacharbeit nötig ist, damit vorhandene Logos aus vorherigen Veranstaltungen bei Bedarf einfach wiederverwendet werden können. Diese Verbesserung ist in einem der kommenden Updates zu erwarten.

Administration und technischer Unterbau

Pro Veranstaltung kann nun die System-Mailadresse verändert werden (z.B. um als Absendermail „Veranstaltung XY“ erscheinen zu lassen). Die Zeitläufe für Anträge und Änderungsanträge können nun bereits im Vorfeld festgelegt werden (bisher konnten die Funktionen einfach nur an/aus schalten). Änderungsanträge durch die Originalantragstellenden übernehmen zu lassen, wurde bisher aufgrund der Komplexität (Kollisionen etc.) nicht gerne verwendet. Die Funktion wurde deutlich vereinfacht. Hierzu freuen wir uns weiterhin sehr über euer Feedback und Ideen. Ein Plug-in-System wurde eingeführt, so dass künftig Erweiterungen hinzugefügt werden können, ohne dass das ganze System verändert werden muss. Die Auswahl von Site-Layout und PDF-Layouts ist nun über kleine Vorschaubildchen statt über kryptische Namen möglich. Zugleich ist das PDF-Layout für Anträge etwas flexibler konfigurierbar als bisher. Die RSS-Feeds sind für Lesesysteme nun auto-discoverable. Entfernt wurden das schwierig handhabbare und daher kaum genutzte separate Vorschaubild für Facebook sowie der veraltete alternative „Wurzelwerk“-Zugang (Grüne).
Bildschirmfoto »Datenexport und Profil löschen«
Antragsgrün 4 ermöglicht den Nutzer*innen jederzeit den Export der eigenen Daten und gibt Hinweise dazu, was nach dem Löschen des Profils geschieht.
Zu guter Letzt wurde eine komfortable Exportfunktion für die Migration der persönlichen Daten eingeführt. Damit ist für Admins der Aufwand nach der DSGVO verringert und zugleich können Teilnehmende ihre Daten selbst jederzeit „mitnehmen“.

Installation und Update

Das komplette (englische) Changelog befindet sich unter https://github.com/CatoTH/antragsgruen/blob/master/History.md. Ein fertiges Installationspaket kann heruntergeladen werden unter https://github.com/CatoTH/antragsgruen/releases. Diese Datei muss entpackt und in ein Verzeichnis bei eurem Webhoster transferiert werden. Beim ersten Aufruf des Verzeichnisses über euren Browser startet der Einrichtungsassistent, der die Datenbank und die erste Veranstaltung anlegt. Wer von einer älteren Version von Antragsgrün auf die 4er-Linie aktualisieren möchte, sollte sich die Upgradebeschreibung unter https://github.com/CatoTH/antragsgruen/blob/master/docs/UPGRADING.md ansehen.

ePartool 4.11 – Schneller, höher, weiter!

Vergangenes Wochenende konnten wir die neue Version 4.11 des ePartools veröffentlichen. Es handelt sich dabei um ein lange erwartetes Release, denn wir konnten die Installation und Ersteinrichtung drastisch vereinfachen.

Installation in 5 statt in 40 Minuten!

Bisher lief das Einrichten des ePartools für die meisten Admins folgendermaßen ab: Die aktuelle Version als ZIP-Paket herunterladen, auf dem eigenen Rechner entpacken und dann über ein SFTP-Programm die über .000 Dateien hochladen. Trotz schneller DSL-Verbindungen nahm das Hochladen rund 30 Minuten in Anspruch, da jede Datei separat aufgerufen und übertragen wurde.
Wir dachten uns, dass das doch schneller gehen muss: Wir präsentieren euch daher den neuen ePartool-Downloader – künftig muss nur noch eine einzige Datei zur Installation transferiert werden, die sich dann um das direkte Herunterladen und Entpacken auf den Server kümmert. Da der zeitraubende Umweg über euren heimischen Rechner damit wegfällt, startet der Einrichtungsassistent nun schon nach nur wenigen Sekunden.

Der ePartool-Downloader bietet weitere Vorteile:

  • Es wird immer die aktuellste Version des ePartools geholt.
  • Der ePartool-Downloader macht einen Kurzcheck mit eurem Server und gibt Tipps, wenn Probleme erkannt werden.
  • Eine häufige Fehlerquelle beim Installieren fällt weg: Gerade beim Installieren von Mac-Rechnern aus wurden versteckte Dateien, wie die .htaccess-Konfigurationsdatei im Hauptverzeichnis öfters mal übersehen und das ePartool konnte dann nicht in Betrieb genommen werden.
  • Ein Nachkonfigurieren für die Installation in Unterverzeichnisse ist in der Regel nicht mehr nötig.

Screenshot Web-Installer

Der ePartool-Downloader in Aktion

Selbstverständlich bieten wir weiterhin den traditionellen Weg an das ePartool herunterzuladen und selbst auf einen Server zu transferieren.

Eine Installationshürde stellte bislang auch die Einrichtung eines »Cronjobs« dar: Cronjobs sind Aufgaben, die der Server selbsttätig erledigt, egal ob sich gerade ein*e Besucher*in auf dem ePartool tummelt oder nicht. Das können z.B. Erinnerungsmails vor Ablauf des Voting-Zeitraums sein. Der Sicherheitskey für Cronjobs kann nun automatisch generiert werden, damit man sich nicht selbst einen ausdenken muss. Alternativ haben wir den sog. »Poor man’s cron« auch ins ePartool übernommen: Wer keine Cronjobs auf dem Webhosting einrichten kann, erhält damit zumindest eine etwas hemdsärmelige Notlösung: Jeder Besuch des ePartools, selbst wenn es nur der Bot einer Suchmaschine ist, löst im Hintergrund die Überprüfung auf ausstehende Aufgaben aus, so dass diese dennoch meist zeitnah ausgeführt werden.

Während des Installationsvorgangs wird eine Beispielbeteiligungsrunde eingerichtet, die dann nach eigenen Vorstellungen weiter gestaltet und verändert werden kann. Diese erste Beteiligungsrunde setzt nun Daten relativ zum Installationszeitpunkt, so dass die neue Beteiligungsrunde auch tatsächlich in der Zukunft liegt.

Gekümmert haben wir uns auch um die Altinstallationen, die auf die neueste Version des ePartools aktualisieren wollen. Eine ausführliche Installations- und Update-Anleitung findet sich wie bisher unter Installation / Download.

Mitgelieferte Grundeinstellungen, Beispieltexte und Datenschutz

Das ePartool möchte keine Nutzungsszenarien vorschreiben. Daher haben wir bei konzeptionellen Entscheidungen so weit wie möglich immer den offensten Weg gewählt. Allerdings haben wir zahlreiches Feedback von Trägern erhalten, die uns um vorformulierte (Lücken)texte baten. Diesem Wunsch sind wir nachgekommen, so dass das ePartool bei der Ersteinrichtung weitere Grundtexte zum Datenschutz, Impressum, FAQ, Hilfetexte und Systemmeldungen anlegt. Wichtig zu wissen: Diese neuen Texte werden bei einem Update nicht mit eingespielt – das ePartool soll keinesfalls eure selbst erarbeiteten Formulierungen überschreiben.

Neues beim Beitragen und zum Voting

Seit der Einführung von ortsbasierten Beteiligungsrunden vor gut einem halben Jahr haben wir Erfahrungen gesammelt und das System weiter verbessert. Sowohl auf der Admin-Seite wie auch sichtbar für die Teilnehmenden wurde die Landkartenfunktion verbessert und intuitiver gemacht. Das Einschränken auf eine von einem redaktionellen User zu definierende Region wurde im Backend besser erläutert.

Die Voting-Einstellungen im Backend wurden optisch deutlich verbessert und beinhalten für die verschiedenen Abstimmungstypen (Herzen, Sterne, Ja/Nein/Egal) sowie die Superbutton-Funktion Vorschaubilder.

Im Lauf der Jahre ist das ePartool sehr an Funktionen gewachsen. Damit man sich als Teilnehmer*in nicht von der Fülle der Funktionen und grafischen Elementen „erschlagen“ fühlt, arbeiten wir immer auch daran, Überflüssiges rauszuwerfen. Wir haben uns nun dazu entschieden, dass z.B. die schrägen „Jetzt Mitmachen“-Ribbons keinen Mehrwert in der Beitragen-Box oder Voting-Box bringen – man ist ja dann gerade schon dabei sich zu beteiligen. Die in schwarzem Hintergrund gehaltenen Ribbons wurden auch von Nutzer*innen in der Vergangenheit als „Trauerränder“ bezeichnet – also weg damit ;-).

Fehlerbehebungen und Aktualisierungen am System

Wir haben einen gelegentlich auftretenden Fehler, dass die Vorschaufunktion unter manchen Browser-/Betriebssystemkombinationen nicht zuverlässig funktionierte, behoben. Des Weiteren wurden einige externe Programmbibliotheken, auf die das ePartool zurückgreift (z.B. CKEditor), auf den aktuellen Stand gebracht.

Die arabische Sprache wird bisher im ePartool nur rudimentär unterstützt (Beiträge usw. sind möglich, einige Systemmeldungen sind übersetzt, aber die grafische Nutzeroberfläche ist noch nicht für Rechts-nach-Links-schreibende Sprachen vorbereitet); wir haben einen nächsten kleinen Schritt gemacht und als Standardschrift hierfür nun Droid Arabic vorgesehen.

Bekannte Probleme

Übersetzungen: In den vergangenen Monaten fanden sehr viele neue Funktionen und Programmlogiken Einzug in das ePartool. Leider sind dabei nicht alle Übersetzungen hinterhergekommen. Im administrativen Backend tauchen daher gelegentlich englische Meldungen auf, auch wenn die Sprache z.B. auf Deutsch eingestellt ist. Wir arbeiten daran, die Übersetzungen in den nächsten Wochen zu vervollständigen. Wer uns hierbei unterstützen will, ist herzlich willkommen! (einfach melden unter digital@dbjr.de)

Automatische Exportfunktion für alle Nutzerdaten: Die Datenschutz-Grundverordnung beinhaltet eine sinnvolle Idee, dass Nutzer*innen künftig leichter von einer Web-Plattform auf eine andere wechseln können. Dazu bedarf es einer Exportfunktion für alle persönlichen Daten. Wir haben hierzu zwar bereits einige Überlegungen angestellt und Vorkehrungen getroffen, allerdings haben wir bisher keine sinnvolles Format gefunden, wie Nutzende ihre Daten aus dem ePartool woanders hin transferieren möchten. Gerne hören wir von euren Vorschlägen!

 

Für Mutige: ePartool 4.9.0 zum Ausprobieren [+ Update 14.03.]

Heute veröffentlichen wir die Vorabversion v4.9.0 des ePartool. Sie beinhaltet große Neuerungen, darunter die im Dezember vorgestellte Möglichkeit für ortsbasierte Beteiligungsrunden, neue Voting-Varianten (Sterne, Herzen, Ja/Nein-Umfragen) und die neue vertikale Ansicht von Reaktionen und Wirkung.

Die aktuelle Version 4.9.0 hat leider noch ein paar bekannte Probleme, u.a. ist die Installation in einem Unterverzeichnis nicht möglich. Kommende Woche werden wir ein fehlerbereinigtes Release vorlegen und die neuen Funktionen in einem ausführlichen Artikel vorstellen.

[Update 14.03.] Mittlerweile liegt Version 4.10.1 vor, die mehrere Probleme mit dem Installer behoben hat.

Das aktuelle Installationspaket findet ihr wie immer auf der Seite »Download / Installation«.

ePartool: Mindestvoraussetzungen aktualisiert (PHP 7.1, MySQL 5.7, Verschlüsselung)

In wenigen Tagen erscheint das ePartool mit Unterstützung von regionalen Beteiligungsrunden (Landkarten-Funktionen) sowie Neuerungen bei den Abstimmungsmöglichkeiten (verschiedene Designs und Ja/Nein-Abstimmungen). Diese weitreichenden Änderungen haben wir zum Anlass genommen, die Mindestvoraussetzungen an das ePartool zu aktualisieren.

Wir empfehlen serverseitig den Umstieg auf PHP 7.1, das im Dezember 2016 erschienen ist. PHP 7.0 wird offiziell vom Hersteller noch bis Dezember 2018 gepflegt, jedoch werden wir das ePartool nur noch auf mindestens PHP 7.1 testen. Auch hinsichtlich der Datenbank empfehlen wir euch eine Aktualisierung. Der MySQL-Server 5.7 erschien bereits im Oktober 2015 – auch hier werden wir ältere Versionen nicht mehr in Tests berücksichtigen.

Zu guter Letzt gibt es nun eine verpflichtende Mindestanforderung an das ePartool: Die Übertragungsverschlüsselung (https) ist Voraussetzung für das Funktionieren der Landkarten-Funktionen. Hierfür wird ein sogenanntes SSL-Zertifikat benötigt, was allerdings bei Installationen der letzten Jahre auch schon längst üblich gewesen sein sollte: Ihr schützt doch sicherlich die Daten und Passwörter eurer Nutzer_innen, nicht?

Bei Fragen zu den Umstellungen helfen wir euch gerne weiter.

Was ist eigentlich… „Krypto-Mining im Webbrowser“?

Bitcoins sind die bekannteste der rein digital „geschürften“ Währungen, aber bei Weitem nicht die Einzigen. (Bild: CC0)

Krypto-Mining ist eine Art modernen Goldschürfens. Es wird aber natürlich kein Gold gewonnen, sondern die sogenannten digitalen „Kryptowährungen“. Besser bekannt sind sie beispielsweise als Bitcoin oder Ethereum. Kryptowährungen sind auf ein dezentrales Netzwerk vieler Computer angewiesen. Durch ausreichende Rechenleistung können neue „Coins“ generiert werden.

Websiteanbieter liefern die Inhalte ihrer Seiten meist kostenlos für die Besucher_innen. In irgendeiner Weise möchten sie ihre Angebote jedoch finanzieren. Lange Zeit funktionierte das zumeist über Anzeigen, die auf den Seiten geschaltet wurden und die der User anklicken konnte. Dadurch, dass heute viele Nutzer_innen solche Anzeigen blockieren, ist es den Anbietern kaum mehr möglich auf diesem Wege ihre Angebote zu finanzieren.
Krypto-Mining ist eine Möglichkeit für die Anbieter, an Geld zu kommen. Die Idee hierbei ist, dass Nutzer, die auf die Seite kommen, ihre Rechenkapazität zur Verfügung stellen. Der Nutzer bekommt davon meist nichts mit, weil die Berechnungen im Hintergrund stattfinden. Jedoch geht der Stromverbrauch nach oben und die Akkulaufzeit mobiler Geräte verringert sich. Auch das spontane Anspringen des Lüfters kann stutzig machen.

Vor solchen Übergriffen kann man sich nur eingeschränkt schützen. Durch den öffentlichen Druck hat der bekannteste Entwickler solcher Krypo-Mining-Skripte, Coinhive, nun in einer Variante seines Programms eine Funktion eingebaut, die erst um Erlaubnis für das digitale Schürfen fragt. Selbst aktiv werden kann man, indem man über die bekannten Werbeblocker oder Virenscanner das entsprechende Skript blockiert. JavaScript im Browser jedoch komplett zu deaktivieren, ist leider nicht mehr praktikabel, da mittlerweile nahezu jede Website JavaScript verwendet.

Fehlerbehebungen: Antragsgrün 3.7.2

Mehrere kleine Probleme mit Antragsgrün wurden mit der aktuellen Version 3.7.2 behoben:

  • Textentwürfe (Anträge) mit Tabellen-Inhalten konnten vom Backend aus nicht gespeichert werden.
  • Leere Tagesordnungspunkte konnten zu einem Absturz der Startseite einer Veranstaltung führen.
  • Web-Adressen für Veranstaltungen konnten bisher unter Umständen falsch eingestellt werden, so dass die betreffende Veranstaltung gar nicht mehr erreicht worden wäre.

Das komplette Changelog befindet sich wie immer unter https://github.com/CatoTH/antragsgruen/blob/v3/History.md. Das fertige Installationspaket für Webhostings in Version 3.7.2 kann heruntergeladen werden unter https://www.hoessl.eu/antragsgruen/antragsgruen-3.7.2.tar.bz2.

Was ist eigentlich … »Virtual Reality« & »Augmented Reality«?

Headset zum Entdecken virtueller RealitätenVirtuelle Welten entdecken ist heutzutage bereits mit jedem Computer und auch mit jedem Smartphone bereits möglich. Wenn es um die Verbindung von Digitalem mit der bisherigen „Offline-Welt“ geht, spuken allerlei Ausdrücke herum, die die Beschäftigung mit dem Thema verwirrend machen kann. Im Folgenden wollen wir die Begriffe des „Realitäts-Virtualitäts-Kontinuums“ etwas übersichtlicher zu skizzieren:

Reine Realität: Mit der echten/reinen Realität ist das gemeint, was wir oft auch als „analoge Welt“ bezeichnen.
Mixed Reality (vermischte/gemischte Realität, manchmal auch hybrid reality): Realität, die mit einem digitalen Zusatz erweitert ist. Damit können sogar schon TV-Geräte gemeint sein, die jemanden an einem Event in der „großen weiten Welt“ teilhaben lassen, während man selbst im Wohnzimmer sitzt. Eine etwas weiter reichende Form von MR stellen digitale Einblendungen über Digitalbrillen o.ä. dar, die aber nicht direkt in die Umgebung „hineingehören” (z.B. Geschwindigkeitsanzeige, Temperatur). Die weiteste Stufe von MR wäre dann → Augmented Reality.
Augmented Reality (erweiterte Realität): Digitale Objekte, die in die echte Realität hinein projiziert und räumlich verankert sind (visuell/auditiv). Bekanntestes Beispiel ist das populäre Spiel Pokémon Go.
Virtual Reality: VR verzichtet auf die reine Realität und zeigt nur digital erstellte Objekte und eine digitale Umgebung an. Allerdings ist das dann, ähnlich wie in der „echten Realität”, auch dreidimensional erkundbar. Für VR kommen, genauso wie bei AR, häufig Digitalbrillen zum Einsatz, um durch getrennte Bilder fürs linke und rechte Auge einen 3D-Eindruck zu generieren. VR kann, muss aber nicht, die Körperhaltung und -form der Beteiligten aus der reinen Realität ins Virtuelle mit übernehmen.

Die folgenden beiden Begriffe passen nicht ganz ins obige Kontinuum. Sie sollen hier lediglich zur Abgrenzung mit aufgeführt werden:
Cyberspace: Dieser Ausdruck wird bisher meist mehr oder weniger synonym zu „Internet“ benutzt, wobei er theoretisch auch VR oder den digitalen „Raum” innerhalb eines Geräts bezeichnen könnte. Der Ausdruck „Cyberspace“ veraltet allmählich und es ist davon auszugehen, dass er ähnlich wie die „Datenautobahn“ in absehbarer Zeit nicht mehr verwendet werden wird.
Web/WWW: Teil des Internets/Cyberspace, der per Webbrowser erreichbar ist. Auch wenn mobile Apps häufig dieselben Techniken verwenden (Übertragung per http, Darstellung über HTML und Javascript), sind die Inhalte nicht 1:1 so über Webbrowser erreichbar und daher sind Apps eher nicht als „Web“ zu betrachten. Häufig wird dies im öffentlichen Diskurs nicht so trennscharf unterschieden.

ePartool 4.7.0: Anonym Beitragen

Mit der heute veröffentlichten ePartool-Version 4.7.0 haben wir die Fähigkeiten für anonym stattfindende Beteiligungsrunden deutlich verbessert: In den Einstellungen einer Beteiligungsrunde kann nun ausgewählt werden, ob Beiträge anonym oder mit Angabe von persönlichen Daten (Name, E-Mail-Adresse usw.) übermittelt werden sollen.

Bisher konnten anonyme Beteiligungsrunden nur durchgeführt werden, indem die Teilnehmenden eine vorgegebene Standardmailadresse eintrugen. Nun entfällt dieser Schritt.

Die Einstellungen für anonymes Beitragen finden sich unter »Daten der Teilnehmenden«

Anonym übermittelte Beiträgen müssen wie bisher von den Veranstalter_innen der Beteiligungsrunde manuell im Backend freigeschaltet werden, bevor sie öffentlich sichtbar werden. Unverändert ist auch, dass Beiträge nach außen immer anonym angezeigt werden, egal ob persönliche Daten mit übermittelt wurden oder nicht.

Hilfe für nicht abgeschlossene Beiträge

Darüber hinaus sind Beiträge in nicht-anonymen Beteiligungsrunden, die noch nicht von Teilnehmenden bestätigt wurden, schneller für die Redaktion/Admins einsehbar: Sie sind anonym als Beiträge im Backend vorhanden und können ggf. manuell freigeschaltet werden. Unabsichtlich verloren gegangene Beiträge sollten damit der Vergangenheit angehören.

Nutzeroberfläche weiter entschlacken

Internetnutzung hat sich seit den Anfängen des ePartool deutlich verändert: Während anfangs nahezu alle Zugriffe von Desktop-Rechnern erfolgten, sind mittlerweile die mobilen Nutzer_innen mit entsprechend kleineren Bildschirmen in der Mehrheit. Dieser veränderten Situation tragen wir immer wieder durch kleine Anpassungen und Reduktion der Nutzeroberfläche Rechnung. In Version 4.7.0 haben wir den im Seitenkopf aller Unterseiten vorhandenen Textlink zur Startseite entfernt. Mittlerweile klicken Nutzer_innen intuitiv auf das große Seitenlogo, um zur Startseite zurückzukehren. Daher sehen wir in der Reduktion keine Einschränkung für die Barrierefreiheit oder Zugänglichkeit.

Reduktion des Seitenkopfes auf Unterseiten

Installation und Upgrade

Installations- und Updatepakete sind über die Seite Download / Installation erhältlich. Allerdings muss beim Upgrade von der Version 4.5.x und 4.6.0 auch noch manuell ein Datenbankupdate ausgeführt werden:

ALTER TABLE `cnslt` ADD `anonymous_contribution` tinyint(1) NULL;
UPDATE `cnslt` SET `anonymous_contribution` = 0;
ALTER TABLE `cnslt` CHANGE `anonymous_contribution` `anonymous_contribution` tinyint(1) NOT NULL;
ALTER TABLE `cnslt` ADD `anonymous_contribution_finish_info` text NULL;

Antragsgrün 3.7.0 veröffentlicht

Nach ausgiebigen Testläufen ist nun die finale Version von Antragsgrün 3.7.0 verfügbar. Erstmals lässt Antragsgrün nun auch für Teilnehmende ein unabhängiges Verfolgen der Live-Diskussion zu – auf dem eigenen Endgerät kann nun, unabhängig von der Moderationsdarstellung, im Dokument während der Beratung gescrollt werden. Um Bandbreite und Serverkapazität zu schonen, stehen die Live-Updates leicht zeitverzögert in Minutenabständen zur Verfügung. Diese Funktion kann nun pro Antrag einzeln aktiviert werden:

Im Modus »Änderungsanträge einpflegen« kann die Moderation das automatische Zwischenspeichern sowie öffentliche Sichtbarkeit der Zwischenversionen aktivieren.

Eine ausführliche Beschreibung zu weiteren neuen Funktionen und Verbesserungen findet ihr in unserem Blogbeitrag von Mitte Juli.

Bestehende Installation aktualisieren

Wer eine frühere Antragsgrün-Installation einsetzt, kann recht einfach auf die neue Version aktualisieren.

  1. Die neueste Version von Antragsgrün herunterladen. Die Variante fürs Webhosting findet sich hier: https://www.hoessl.eu/antragsgruen/antragsgruen-3.7.0.tar.bz2
  2. Alle Dateien extrahieren und damit die bestehende Installation überschreiben. Die bisherige Konfiguration bleibt dabei unangetastet (zu finden in /config/config.json).
  3. Die Datei /config/INSTALLING entfernen
  4. Datenbank-Upgrade:
  • Wenn ihr Zugriff auf die Kommandozeile habt, dann dort ./yii migrate ausführen, um die ggf. notwendigen Datenbankänderungen der neuen Version automatisch zu erledigen.
  • Falls man lediglich ein Webhostingpaket benutzt, muss man das Datenbank-Update leider per Hand ausführen, z.B. über PHPMyAdmin oder Adminer. Die Befehle fürs Upgrade von Antragsgrün 3.6 auf 3.7 lauten:
ALTER TABLE `consultationMotionType` ADD `initiatorsCanMergeAmendments` TINYINT NOT NULL DEFAULT '0' AFTER `policySupportAmendments`;
DROP TABLE `consultationAdmin`;
ALTER TABLE `amendment` ADD `globalAlternative` TINYINT NOT NULL DEFAULT '0';
INSERT INTO `migration` (`version`, `apply_time`) VALUES ('m170226_134156_motionInitiatorsAmendmentMerging', 1489921851), ('m170419_182728_delete_consultation_admin', 1492626507), ('m170611_195343_global_alternatives', 1497211108);

Trotz dieser Anleitung sollte man nie vergessen, vorher ein Backup der Installation sicherzustellen: Nur dann kann man ohne Weiteres auf die alte Version zurückkehren, falls die Aktualisierung schiefläuft.