Wir stellen vor: YOPad.eu – unser nagelneuer Etherpad-Server!

Seit mehreren Jahren betreiben wir den Etherpad-Server yourpart.eu. Mit Etherpads kann man sofort gemeinsam losschreiben und parallel chatten, egal wo man sich befindet. Die erfreulich niedrigschwellige Nutzungsmöglichkeit führte dazu, dass der Server sehr aktiv genutzt wurde: Am Ende verzeichneten wir über 60.000 Pads. Leider war der alte Server nun schon einige Monate am Leistungslimit, was sich durch die Corona-Krise und die damit einhergehende Nutzungssteigerung noch einmal verschärft hat.

Yopad.eu ist der Nachfolger von Yourpart.eu

Seit gestern gibt es nun Ersatz. Wir präsentieren Euch den Nachfolger yopad.eu – shiny and new!

Startseite yopad.eu
Beim Anlegen kann man nun auswählen, ob das Pad nach 1 Tag, nach 30 Tagen oder nach einem Jahr Inaktivität gelöscht werden soll.

Wie bisher braucht ihr zum Loslegen nur einen Browser eurer Wahl und einen Namen für eurer Pad, so dass alle darauf zugreifen können. Texte können von beliebig vielen Personen gleichzeitig getippt und verändert werden. Jeder Person ist dabei eine Farbe zugewiesen, so dass man erkennt wer was getippt hat. Ein Chat-Fenster rechts unten erlaubt euch eine Unterhaltung zum Text oder auch zu ganz anderen Themen. Die Unterhaltung bleibt solange erhalten, wie auch das Pad vorhanden ist – also nichts Vertrauliches posten!

Es stehen Formatierungsmöglichkeiten wie Überschriften, Fettung, Unterstreichung und Aufzählungen zur Verfügung. Lediglich die Einbindung von Bildern ist nicht vorgesehen, da dies bei öffentlichen Pads ohne Login schnell zu Urheberrechtsproblemen führen könnte.

Was alles neu ist

Der neue Etherpad-Server ist aber nicht nur der Ersatz für yourpart.eu, er bietet auch zusätzliche Möglichkeiten:

  • Automatisches Löschen: Wenn ein Pad eine Weile nicht mehr genutzt wird, greift das automatische Löschen – ihr könnt euch entscheiden: nach 1 Tag / 30 Tagen / 1 Jahr. Wenn ein Pad mittels direktem Link yopad.eu/p/irgendeinneuespad aufgerufen wird, dann greift automatisch der neue Standardwert von 30 Tagen Inaktivität bis zum automatischen Vergessen. Trotz dieser verbesserten Möglichkeiten empfehlen wir euch natürlich weiterhin nicht, personenbezogene oder vertrauliche Daten in ein Pad zu schreiben. Falls es doch mal geschieht: Im Notfall können wir natürlich weiterhin auf Anforderung einzelne Pads zentral löschen.
  • Tabellen: Pads können nun auch Tabellen beinhalten. Über einen neuen Button im oberen Menü können sie interaktiv eingefügt und bearbeitet werden. (Wichtiger Hinweis 15.04.2020: Das Einfügen von Links in Tabellen funktioniert nicht) [Update 28.04.2020: Das Tabellen-Plugin verursacht dauerhafte Probleme. Es steht derzeit keine Lösung in Aussicht. Daher haben wir uns dazu entschlossen die Erweiterung wieder zu entfernen.]
  • Kommentare: Wenn ihr Textstellen markiert habt, könnt ihr diese mit einem Kommentar und Änderungsvorschlägen versehen, ähnlich zu Microsoft Word oder LibreOffice Writer
  • Zeilennummerierung: links von der Seite
  • Buchstaben und Wörter zählen
  • Import und Export von weiteren Dateiformaten: Hier gibt es die kleine Einschränkung, dass Tabellen nicht mit exportiert werden.
Neue Funktionen im Editor
Rot markiert: neue Funktionen im Editor

Vorsicht mit Uralt-Browsern

Etherpads können generell mit allen üblichen Browsern bearbeitet werden. Allerdings möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Microsoft Internet Explorer 11 nicht mehr dazu gehört. Microsoft hat ihn bereits vor vier Jahren durch den Microsoft Edge ersetzt und warnt mittlerweile selbst vor der Nutzung des IE. Unsere Angebote werden entsprechend nicht mehr auf Kompatibilität getestet.

Bekannte Probleme [Update 28.04.2020]

  • Die meisten Probleme wurden von der Tabellen-Erweiterung verursacht. Dieses Modul ist leider sehr fehlerhaft und wir können hier kurzfristig keine Abhilfe schaffen. Daher wird die Erweiterung heute wieder deaktiviert.
  • Die Tabellen-Erweiterung macht noch Probleme. Auf keinen Fall sollte versucht werden Hyperlinks in Tabellen einzutragen, da die Tabelle sich damit beschädigt.
  • Tabellen-Export in Dateien funktioniert nicht. Wir empfehlen Copy & Paste aus dem Pad und Einfügen in die Textverarbeitung eurer Wahl.
  • Der Bearbeitungsverlauf funktioniert nicht zuverlässig.

Was ist mit den alten Pads?

Das bisherige Yourpart.eu wird in den Lesemodus versetzt. Die alten Pads können noch bis Ende August benutzt werden. Dann wird der alte Server endgültig abgeschaltet und alle alten Pads gelöscht.

Die Etherpad-Software wird nicht von uns selbst entwickelt. Dahinter steht ein langjähriges Open-Source-Projekt, über das man unter etherpad.org mehr erfahren kann.

XMPP-Sprint: Livetreffen abgesagt, digital vernetzt geht’s weiter

Eigentlich hätte vom 26.–29. März ein europaweiter XMPP-Sprint stattfinden sollen. Bei diesen „Sprints“ treffen sich Entwickler*innen und Interessierte rund um den freien Standard XMPP. Es werden gemeinsam Fragen diskutiert, Weiterentwicklungen präsentiert und gemeinsam Ideen gesponnen. Leider kann der Sprint in Berlin zur Zeit nicht stattfinden. Schweren Herzens mussten wir daher das Live-Treffen nun absagen.

Einige der Teilnehmenden des XMPP-Sprints im März 2019

Allerdings heißt das nicht, dass die Zusammenarbeit nicht trotzdem stattfindet. Im Augenblick laufen Vorbereitungen, um insbesondere die Vorträge und Präsentationen, die für den Samstagnachmittag geplant sind, über Streaming durchzuführen.

Dabei versteht sich von selbst, dass auch fürs Streaming auf Open-Source-Werkzeuge gesetzt wird: Mit Jitsi zeigt XMPP seine Stärken – Videokonferenzen, Verbindung zur traditionellen Festnetz- und Mobiltelefonie, und ein Etherpad für die Zusammenarbeit während der Videokonferenz. Wie man selbst eine Jitsi-Instanz betreibt, hat Golem.de gestern erläutert: www.golem.de/news/homeoffice-videokonferenzen-auf-eigenen-servern-mit-jitsi-meet-2003-147239.html

Auf der Wiki-Seite zum Sprint unter wiki.xmpp.org/web/Sprints/2020_March_Berlin finden Interessierte weitere Informationen und einen Link zur Chatgruppe des XMPP-Sprints (englisch).

Mitmachen bei der Tool-Entwicklung!

Die Tools, die wir im Projekt jugend.beteiligen.jetzt (mit)entwickeln, stehen alle unter einer Open-Source-Lizenz. Das bedeutet, dass der gesamte Programmiercode eingesehen und verändert werden kann. Schon während der Entwicklung könnt ihr euch einklinken, kommentieren, Fragen und Vorschläge einbringen oder selbst mit Programmcode beitragen. Auch (möglichst konkrete) Fehlerbeschreibungen helfen uns weiter.

Wie die Tools entwickelt werden

Die Entwicklung der Tools wird dabei über eine Versionsverwaltung organisiert. Diese hilft dabei, dass mehrere Personen Funktionen und Code beitragen können, ohne die Arbeit der Anderen aus Versehen zu überschreiben oder zu zerstören. Die populärste Versionverwaltung ist das freie »Git«. Die Entwicklung eines Projekts erfolgt dabei in einem sogenannten »Repository«, also einem digitalen Programm-Depot. Diese Repositorys kann man selbst verwalten, oder man nutzt eine der großen Plattformen hierfür. Bekannt sind Github, Gitlab oder auch Sourceforge. Diese Plattformen bieten neben der reinen Code-Verwaltung noch Zusatzfunktionen wie Wiki-Seiten, einen Issue-Tracker (Probleme und Ideen diskutieren) oder automatisches Analysieren von einigen Sicherheitsmängeln im Programmcode. Nicht alles muss für die Öffentlichkeit bestimmt sein: Projekte können zudem in geschützten Bereichen entwickelt werden.

Hier findet ihr einige der Tool-Repositorys:

Antragsgrün
github.com/CatoTH/antragsgruen/

Barcamptools
github.com/comlounge/camper/

ePartool
github.com/DeutscherBundesjugendring/epartool/

Etherpad (Basis für Yourpart.eu-Server)
github.com/ether/etherpad-lite/

Kaidan XMPP
invent.kde.org/kde/kaidan/

votAR
github.com/DBJRdev/votar/

Wechange.de
github.com/wechange-eg/cosinnus-devops/

Übersetzen statt Programmieren

Wer sich eher mit Fremdsprachen als mit Programmiersprachen auskennt, ist ebenso herzlich willkommen. Wir wollen unsere Tools in weiteren Sprachen zur Verfügung stellen – und bei den bereits bestehenden Übersetzungen kommen durch neue Funktionen ja auch immer neue Beschriftungen und Texte hinzu.

Auch die Übersetzungsdateien finden sich in den Repositorys. Je nach Tool unterscheiden sich jedoch die Arten, wie Übersetzungen am besten bearbeitet (oder bei zusätzlichen Sprachen: angelegt) werden. Wir helfen gerne beim Einstieg – meldet euch einfach!

Antragsgrün
github.com/CatoTH/antragsgruen/tree/master/messages

Barcamptools
github.com/comlounge/camper/tree/master/camper/translations

ePartool
github.com/DeutscherBundesjugendring/epartool/tree/master/install/languages

Etherpad (Basis für Yourpart.eu-Server)
github.com/ether/etherpad-lite/tree/develop/src/locales

Kaidan XMPP
invent.kde.org/kde/kaidan/tree/master/i18n

Wechange.de
github.com/wechange-eg/cosinnus-devops/tree/master/devops/locale

Die Augmented-Reality-App votAR ist bisher noch nicht für Mehrsprachigkeit vorbereitet.

Ankündigung: XMPP-Wochenende im März 2020 in Berlin

Ein Jahr nach dem letzten XMPP-Sprint in Berlin laden wir vom 26.-29. März 2020 wieder zu einem Treffen für Entwickler*innen und Interessierte rund um XMPP ein. Ziel des Treffens ist es, möglichst viele Programmierer*innen und Nutzer*innen zusammenzubringen, um an neuen Funktionen zu arbeiten, bestehende Nutzeroberflächen gemeinsam zu diskutieren und XMPP als offenen Standard voran zu bringen.

Für Entwickler*innen geht’s optional bereits am Donnerstag los, reine XMPP-Nutzer*innen sind ab dem Freitagnachmittag herzlich willkommen. Für Neueinsteigende werden wir je nach Anmeldezahl einen eigenen Einstiegsworkshop anbieten.

Seminarsprachen werden Englisch, Deutsch und alle anderen sein, auf die man sich in kleiner Runde verständigt – also keine Angst!

Die Teilnahme ist kostenlos, Essen und Getränke werden gestellt. Wir bitten allerdings um eine Anmeldung mit kurzer Beschreibung des Vorwissens an digital@dbjr.de. Die Programmierer*innen erhalten auf der Sprint-Seite auf xmpp.org weitere Informationen.

Was ist XMPP?

Bei XMPP/Jabber handelt es sich um einen offenen Standard für Chat und Messaging, bei dem die Nutzer*innen unabhängig von geschlossenen und kommerziellen Systemen (z.B. WhatsApp) sind. Ähnlich wie bei Telefon, Post oder E-Mail spielt es bei XMPP keine Rolle, über welchen Anbieter man teilnimmt. Und man hat die freie Wahl der Werkzeuge, also über welche Apps/Programme man mit Anderen kommunizieren möchte.

Onlinekurs »Alles was Recht ist« zu digitaler Jugendbeteiligung

Die Kolleg*innen in unserem Partnerprojekt bei IJAB haben einen Online-Kurs zu Rechtsfragen rund um digitale Partizipation aufgesetzt. Dieser MOOC (Massive Open Online Course) ist für Teilnehmende kostenfrei und beginnt am 14. Oktober. Später einsteigen ist natürlich ebenfalls möglich.

Um was geht’s?

Der MOOC vermittelt Grundlagenwissen zu rechtlichen Fragen, die relevant werden, wenn Jugendliche digital beteiligt werden. Für die Umsetzung gibt es Hilfestellungen, gute Beispiele und Tipps von Expert*innen aus der Praxis. Interaktive Elemente runden den Kurs ab.

Die Teilnahme am Kurs ist auf vier Wochen angelegt. Ungefähr zwei Stunden Arbeitsaufwand pro Woche solltet ihr einplanen. Am Ende erhalten die Teilnehmenden ein Weiterbildungszertifikat.

Wer hat den Kurs entwickelt?

Das Projekt jugend.beteiligen.jetzt ist Initiator und Mitgestalter des Online-Kurses zum Thema digitale Beteiligung (kurz: jbjMOOC). Gemeinsam mit Kristin Narr, Medienpädagogin, und Verena Ketter, Professorin für Medien in der Sozialen Arbeit an der Hochschule Esslingen, wurde das Konzept für den jbjMOOCrecht erarbeitet. Der jbjMOOCrecht setzte bereits in der Konzeptions- und Planungsphase auf die Beteiligung und die Mitgestaltung junger Menschen. Studierende der Hochschule Esslingen produzierten partizipativ in einem Seminar innerhalb des Sommersemesters 2019 die Videos und stellen ihre Erfahrungen mit den Anwendungen als Videotutorials zur Verfügung.

Hier geht’s zur Anmeldung auf der Plattform oncampus »

Public Money, Public Code @ Nextcloud

Am kommenden Wochenende sind wir vor Ort bei der Nextcloud-Konferenz. Tim Schrock wird einen Lightning Talk darüber halten, wie Digitalisierung mit Nextcloud in Verbänden funktionieren kann und auf welche Herausforderungen man stößt. Außerdem werden wir vertreten sein auf der Podiumsdiskussion zu »Public Money, Public Code«. Wir werden mit anderen Akteur*innen darüber diskutieren, ob durch Steuergelder finanzierte Software nicht generell als freie Software veröffentlicht werden sollte.

Zum Einstimmen gibt es von der Free Software Foundation Europe einen kurzen Informationsclip (auf Deutsch):

CC-BY Free Software Foundation Europe fsfe.org / publiccode.eu/de/ & motionensemble.de

Übrigens: Wer es nicht selbst zur Nextcloud-Konferenz an die TU Berlin schafft, kann die Konferenz auch im Livestream oder später auf Youtube verfolgen. Mehr Informationen dazu findet ihr unter https://nextcloud.com/blog.

Trefft uns auf der Jugendmeile im BMFSFJ!

Wie in vergangenen Jahren präsentiert sich unser Projekt »jugend.beteiligen.jetzt – für die Praxis digitaler Partizipation« mit einem Stand auf der Jugendmeile. Die »Jugendmeile« ist Teil des Tags der offenen Tür der Bundesregierung und wird direkt vor dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aufgebaut.

Bei uns könnt ihr verschiedene Mixed-Reality-Beispiele ausprobieren, euch mit VR-Brillen interaktiv am Stand bewegen und in einem spielerischen Format die derzeitigen Möglichkeiten von Virtual und Augmented Reality sowie 360°-Aufnahmen kennenlernen. VR-Brillen zum selbst Zusammenbauen können Besucher*innen als Give-away mit nach Hause nehmen.

Grafik: BMFSFJ

Gemeinsam mit »U18 – Die Wahl für Kinder und Jugendliche« haben wir zudem eine Stempelkarten-Aktion vorbereitet: Teilnehmende können sich nach dem Besuch verschiedener Stände zur Belohnung ein Getränk abholen und sich in unserem Chill-Out-Bereich ein wenig vom Trubel der Jugendmeile erholen.

Besucht uns 17./18. August von 10 – 18 Uhr am jbj-Stand in der Jugendmeile, Glinkastraße, Berlin. Wir freuen uns auf Gespräche, Gedankenaustausch und Diskussionen mit euch!

Das ganze Programm der Jugendmeile findet ihr auf der Website des Ministeriums: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/hallo–familienpolitik-/137564

Yochat.eu – willkommen beim offenen Chatserver für die Jugendarbeit!

Wie auf diesem Blog schon gelegentlich berichtet, unterstützt der DBJR die Verbreitung von offenen Standards und möchte deren Nutzungsmöglichkeiten für die Jugendarbeit verbessern. Einer der Bereiche ist das Thema Chat & Messaging, also das Kommunizieren zwischen zwei oder mehreren Empfänger*innen. Hierfür gibt es den offenen Standard Jabber/XMPP, der nicht an einen Anbieter gebunden ist. Nutzer*innen haben freie Auswahl bei den hierfür genutzten Apps und dem Serverbetreiber (ähnlich wie bei E-Mail). Eine etwas ausführlichere Beschreibung zu XMPP haben wir hier zusammengestellt.

Ohne Infrastruktur geht es (leider) nicht

Grundsätzlich können alle XMPP-Nutzer*innen weltweit miteinander kommunizieren, egal über welchen Anbieter/Server sie den Dienst nutzen. Die Zahl der frei nutzbaren Anbieter ist allerdings noch rar gesät; und selbst einen Server aufzusetzen ist für kleinere Gruppen kaum möglich. Der DBJR hat vorgearbeitet: Seit mehreren Monaten betreiben wir einen solchen Server vor allem für den internen Gebrauch, um die E-Mail-Postfächer der Kolleg*innen zu entlasten und die Kommunikation zu vereinfachen.

Nun können wir diesen Dienst aber auch für alle Interessierten kostenfrei anbieten: Seit wenigen Tagen könnt ihr euch mit einem persönlich gewählten Spitznamen oder eurem echten Namen eine Chat-ID @yochat.eu anlegen. Die Registrierung geschieht dabei nicht über eine Web-Oberfläche, sondern kann von jedem XMPP-kompatiblen Chat-Client aus erfolgen.

Welche Chat-Apps kann ich dafür nutzen?

Folgende Chat-Clients können wir euch empfehlen:

Diese Liste ist bei Weitem nicht abschließend. Auch ChatSecure (iOS) oder Mozilla Thunderbird (Windows, macOS, Linux), MirandaNG (Windows), Pidgin (Windows, Linux) und viele Anwendungen mehr unterstützen den Jabber/XMPP-Standard. Die letzteren drei gibt es für Windows ebenfalls als PortableApp, d.h. sie können auch ohne Installation z.B. von einem USB-Stick aus genutzt werden.

XMPP unterstützt auch die Parallelnutzung einer ID von mehreren Geräten aus, also z.B. vom Smartphone und vom PC aus. Generell sind die Apps auf iOS-Geräten noch etwas weniger gut ausgebaut als auf anderen Betriebssystemen. Das liegt daran, dass Apple recht strikte Vorgaben macht, wie Anwendungen in den AppStore aufgenommen werden können. Der Veröffentlichungsprozess ist daher gerade für Open-Source-Projekte aufwändiger und etwas teurer.

Buchstabensalat – was ist da passiert?

Der reine Nachrichtenaustausch ist bei allen Clients transportverschlüsselt. Allerdings hat sich in den letzten Jahren gerade im Bereich der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung viel getan (also auf den Endgeräten und im Speicher der übermittelnden Server); nicht alle Anwendungen unterstützen daher die Möglichkeiten wie OMEMO, OpenPGP oder OTR. Daher kann es manchmal zu Buchstabensalat kommen, wenn man seinen Client öfters wechselt und nicht den richtigen Modus aktiviert hat. Per Klick lässt sich das aber in der Regel beheben.

Für technisch Interessierte: Innenleben unseres Servers und Speicherlimits

Yochat.eu läuft auf ejabberd, einem der verbreitetsten Open-Source-Server für XMPP. Das Ganze ist installiert auf einem Debian-Linux-Server, der im Nürnberger Rechenzentrum des Providers Hetzner steht. Welche XMPP-Module wir unterstützen, lässt sich jederzeit einsehen über den Compliance-Tester von Conversations: https://compliance.conversations.im/server/yochat.eu/.

Pro Nutzer*in ist ein Zwischenspeicher für (alte und neue) Nachrichten von 200 MB vorgesehen. Nachrichten werden für 90 Tage gespeichert. Bei Erreichen der Speicherdauer oder -grenze werden die ältesten Nachrichten automatisch gelöscht. Dateiübertragungen sind derzeit auf 50 MB begrenzt. Derzeit sammeln wir noch Erfahrungen mit den Speicherkapazitäten und der -dauer, so dass sich diese noch verändern könnten.

Gut zu wissen – Feedback herzlich willkommen!†

Wir stellen den XMPP-Dienst im Rahmen unserer Möglichkeiten aus dem Projekt jugend.beteiligen.jetzt – für die Praxis digitaler Partizipation für euch kostenfrei zur Verfügung. Auch wenn wir natürlich unser Bestes geben, können wir keine vollständige Verfügbarkeit garantieren. Über Neuigkeiten werden wir euch hier im Blog informieren.

Das Angebot richtet sich in erster Linie an Jugendliche, junge Erwachsene und Multiplikator*innen in der Jugendarbeit, darf aber natürlich auch von euren Freunden, Familienmitgliedern und anderen Interessierten genutzt werden. Bei missbräuchlicher Nutzung (z.B. Spam, Belästigung Anderer) behalten wir uns vor Accounts zu deaktivieren.

Wenn ihr Fragen zu yochat.eu oder zu XMPP habt, meldet euch gerne bei uns oder chattet uns an: tim@yochat.eu oder tim.schrock@chat.dbjr.org (das ist keine E-Mail-Adresse!)

UPDATE 14.05.2019: Die Android-App Conversations behindert im Augenblick das erstmalige Hinzufügen von Einzelkontakten mit der Endung @chat.domain (also auch @chat.dbjr.org), weil es diese immer als Gruppe interpretiert. Der Entwickler ist bereits informiert. Die Abhilfe ist im Augenblick, dass die erste Kontaktaufnahme von Seiten der @chat.domain-Nutzer*in geschieht, dann ist es kein Problem.

Rückblick auf den XMPP-Sprint

Vergangenes Wochenende trafen sich 25 Entwickler*innen und Interessierte zu einem europäischen »XMPP-Sprint« in Berlin. Der DBJR fungierte als Gastgeber, weil wir offene Standards unterstützen und sie für die Jugendarbeit besser nutzbar machen möchten.

Was bitte ist XMPP?

XMPP-Logo

Bei XMPP handelt es sich um einen offenen Standard für Chat und Messaging, bei dem die Nutzer*innen unabhängig von geschlossenen und kommerziellen Systemen (z.B. WhatsApp) sind. Ähnlich wie bei Telefon, Post oder E-Mail spielt es bei XMPP keine Rolle, über welchen Anbieter man teilnimmt. Und man hat die freie Wahl der Werkzeuge, also über welche Apps/Programme man mit Anderen kommunizieren möchte.

XMPP besteht schon eine ganze Weile: Vor zwanzig Jahren als »Jabber« gestartet, ist XMPP dann 2004 als Internetstandard verabschiedet worden. In den ersten Jahren stellte Jabber/XMPP allerdings nicht viel mehr dar als eine weitere Möglichkeit von Rechner zu Rechner zu chatten – mobiles Internet und Smartphones gab es ja noch nicht. Zu Beginn unterstützten auch Google und Facebook den offenen XMPP-Standard, riegelten ihre Dienste dann jedoch immer mehr nach außen ab: Am Ende landeten wir da, wo wir heute sind: Google Hangouts, Apple Facetime, Microsoft Skype, Facebook Messenger, Snapchat – alles geschlossene Systeme, die sich untereinander nicht verstehen (wollen).
Besonders nach den Datenskandalen der großen Konzerne und der Geheimdienste wurde XMPP als einer freien Alternative neue Aufmerksamkeit zuteil.

Gerade für datenschutzsensitive Themen wie persönliche Beratung oder privatsphären-freundliches Ausschalten-Können einzelner Accounts (z.B. am Abend oder im Urlaub) eignet sich XMPP sehr gut. Zudem bleibt die persönliche Telefonnummer geheim und auch das eigene Adressbuch wird nicht von irgendeinem Anbieter ausgelesen.

Allerdings muss man sich auch ein wenig an neue Konzepte oder Abkürzungen gewöhnen: Auf die reine Übertragungsverschlüsselung können noch zusätzliche Sicherheitslevel wie OMEMO, OpenPGP oder OTR (Off-The-Record) draufgepackt werden, die sich aber nicht immer untereinander verstehen. Auch werden Chats mit mehreren Mitgliedern nicht unbedingt einheitlich benannt: Ist das jetzt ein Gruppenchat, ein Multi-User-Chat, ein Chatraum oder gar ein Channel?

Auch wenn die Möglichkeiten von XMPP am Anfang etwas erschlagend wirken können: Die Nutzung ist nach kurzer Zeit ganz einfach verständlich und unterscheidet sich im Alltag kaum von anderen Messenger-Diensten.

Auf zum Sprint! Vielfalt ist Stärke!

Jabber/XMPP wird von zahlreichen Programmen unterstützt, darunter so bekannte wie Mozilla Thunderbird oder der Pidgin-Multimessenger. Die Kehrseite eines offenen Standards ist, dass die Umsetzung des Standards recht unterschiedlich voranschreiten kann. Die Open-Source-Community rund um XMPP hat aber verstanden, dass man nur gemeinsam stark ist: Auf dem Sprint in Berlin kamen Programmierer*innen von einigen der bekanntesten Apps zusammen, wie z.B. Conversations, ConverseJS, Dino, Gajim, Salut à Toi und UWPX. Aber auch junge Projekte wie Kaidan oder solche mit besonderen Einsatzzwecken wie Poezio und Smack waren vor Ort. Und die Entwickler von Monal und des u.a. in Nextcloud eingebetteten JSXC brachten sich aus der Ferne ein.

Einige Teilnehmende des XMPP-Sprints in Berlin – der Rest war ins Coding vertieft oder wollte nicht mit aufs Foto. Der Anteil weiblicher Entwicklerinnen war leider niedrig, wenn auch nicht ganz so niedrig wie hier auf dem Bild.

Gemeinsam mit Interessierten diskutierten die Teilnehmenden über die Herangehensweisen an ihre Programme, über schöne und nützliche Bedienoberflächen und natürlich auch über die Weiterentwicklung des offenen Standards.

Neue Funktionen: Gruppenentscheidungen leicht(er) gemacht. Und: Vorsicht, Spoiler!

Vor Ort wurden daher auch neue Funktionen in die diversen Anwendungen integriert oder deren Umsetzung diskutiert. Spannend für Gruppenchats und spontane Meinungsbilder ist dabei z.B. ein Voting-Button, mit der man Fragen oder Vorschläge von Freund*innen in den Nachrichten unterstützen oder „downvoten“ kann. Moderne Chat-Apps könnten die Stimmen automatisch zählen und akkumuliert anzeigen, in älteren Apps würden Abstimmungen dann eher wie eine Liste von Emojis mit Daumen hoch/runter oder glücklichen/unglücklichen Smilies aussehen. Neu ist auch eine „Spoiler“-Funktion. Darunter verstehen die Programmierer*innen die Möglichkeit, dass man Bestandteile einer Nachricht am Anfang verbirgt und sie erst auf Klick angezeigt werden. Damit könnten einerseits Spoiler aus Film & Serien nur denjenigen gezeigt werden, die sie wirklich lesen wollen, andererseits eignet sich die Funktion auch für kleine Quizzes oder Fragen-und Antwortspiele (oder Prüfungsvorbereitung).

Wie es mit XMPP in der Jugendarbeit weitergeht

Dank zahlreicher Jabber/XMPP-Clients für die diversen Betriebssysteme hat man eine reichliche Auswahl an Optionen. Etwas schwieriger wird es, wenn man sich auf die Suche nach einem freien XMPP-Server macht, denn ähnlich wie bei einem Mailserver muss dieser von jemanden eingerichtet und betrieben werden. Hier hat der DBJR schon vorgearbeitet: Wir betreiben seit einigen Monaten einen vor allem intern genutzten XMPP-Chatserver. Wir prüfen gerade, wann und wie dieser für andere Nutzer*innen geöffnet werden kann. Voraussichtlich wird dies bereits in den kommenden Wochen der Fall sein.

XMPP-Sprint: Wir machen uns unabhängig von WhatsApp & Co! (29.-31. März in Berlin)

XMPP-Logo

Die SMS hat ausgedient. Abgelöst wurde sie von WhatsApp, Threema, Telegram oder dem Facebook Messenger. Diese Dienste verbindet jedoch dasselbe Problem: Man ist jeweils komplett von einem Anbieter abhängig, vertraut ihm alle Chats und manchmal sogar das Adressbuch an. Dass es auch anders geht, zeigt der offene Jabber/XMPP-Standard: Ähnlich wie bei E-Mail ist man frei in der Wahl des Servers und der verwendeten Chat-App.
Vom 29.-31. März treffen sich Entwickler*innen aus mehreren Ländern Europas beim DBJR, um gemeinsam an Konzepten zu diskutieren, an konkreten Anwendungen weiter zu arbeiten und XMPP nutzerfreundlicher zu machen.
Der »XMPP-Sprint« richtet sich an alle, die tiefer in XMPP einsteigen möchten und im besten Fall auch Programmiererfahrung mitbringen. Für Neuinteressierte bieten wir am Samstagvormittag einen Workshop zum Einstieg in XMPP und dessen Nutzung. Mitbringen: Smartphone, Tablet oder Notebook.

Für weitere Informationen und Anmeldung wendet euch an: digital@dbjr.de