Neues Werkzeug: Interaktive Redelisten und ein Genderwatch!

Wenn viele Menschen zum Diskutieren zusammenkommen, sei es auf einer Konferenz, einem Parteitag oder in einem offenen Plenum, dann muss der Gedankenaustausch organisiert werden. Wenn alle drauflos reden würden, könnte man kaum die Übersicht behalten. Eine der Möglichkeiten ist es, eine Redeliste zu führen: Jede Person, die etwas sagen möchte, meldet sich zu Wort und kommt auf eine Liste. Im besten Fall wird diese Liste für alle Teilnehmenden angezeigt.

Unser neues digitales Tool macht diesen Prozess nun deutlich leichter: Wortmeldungen können von einem beliebigen vernetzen Endgerät übermittelt werden und die aktuelle Redeliste bleibt stets für alle transparent. Die Organisator*innen müssen nicht mehr alle Namen kennen, und das Herumlaufen für Wortmeldungen per Zettel entfällt auch. Die Teilnehmenden können sich besser auf die aktuellen Diskussion konzentrieren, weil weniger Unruhe im Saal ist.

Screenshot Redelisten-Tool: Wortmeldungsansicht

In dieser Ansicht können sich Teilnehmende selbst zu Wort melden. (Testserver: lab.dbjr.de/rede)

Reden ist Silber, fair sein ist Gold

Das Redelisten-Tool verwaltet dabei nicht nur eine Redeliste, sondern kann für jedes neue Beratungsthema eine eigene Liste führen. Auch ist die aktuelle Redeliste je nach Bedarf in Gruppen wie männliche und weibliche Redner*innen untergliedert. Dadurch erlaubt das Redelisten-Tool ein sog. »Genderwatch« oder gar ein »Gruppenwatch«: Welche Gruppe beansprucht wie viel Redezeit (Männer/Frauen, Jugend/Politik, Neudelegierte/alte Hasen, usw.). Dabei sind es nicht nur zwei Gruppen, die abgeglichen werden können, sondern auch mehrere. Damit ist sowohl die Frage nach einem dritten Geschlecht oder bei mehreren „Fraktionen” mit abgedeckt.

3x Redeliste – 3x eine Ansicht für jeden Zweck

Neben der regulären Ansicht für Teilnehmende mit der Möglichkeit sich selbst zu Wort zu melden, gibt es eine Präsentationsansicht (der „Fernsehbutton“ oben rechts), die sich selbst aktualisiert und laufende Redner*innen anzeigt, sowie das Backend, in dem die Veranstalter*in den Redner*innen das Wort erteilen, einzelne Redebeiträge wieder löschen oder zwischen den Gruppen transferieren kann. Natürlich darf auch eine statistische Übersicht nicht fehlen.

Das Backend ist noch nicht in allen Funktionen fertig entwickelt. Einzelne Funktionen müssen daher noch per Hand konfiguriert werden. Weitere Infos dazu im Installationspaket in der Datei README.md (Markdown/Textdatei).

Noch in Entwicklung, aber schon einsatztauglich

Unser Tool zu Redelisten und Gruppenwatch trägt noch keinen Namen und ist noch im Entwicklungsstadium. Sein Einsatz ist allerdings mit wenigen Handgriffen startklar. Als Voraussetzung benötigt ihr wenige 100KB Speicherplatz auf einem Webhosting-Server, auf dem ein aktuelles PHP 7.x läuft. Dort erstellt ihr einen Ordner, z.B. /rede/ und kopiert alle Dateien aus unserem Installationspaket hinein. Das sollte in wenigen Sekunden geschehen sein. Eure Installation mit der Adresse www.unseredomain.end/rede aufrufen und schon kann’s losgehen: Bei der Erstbenutzung legt das Tool eine Datei mit der Endung .sqlite an, in der die Redelistenvorgänge gespeichert und verarbeitet werden.

Lust es gleich mal auszuprobieren? Unter https://lab.dbjr.de/rede bieten wir eine öffentliche Testversion zum Ausprobieren an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.